Blick ins Projekt — Künstlerkoffer (7a)

Ich packe meinen Kof­fer.“ — Ein Kün­stler geht auf Reisen 

Erstellen ein­er biografis­chen Mate­ri­al­samm­lung. Kun­st­geschichtlich­er Kurs anhand von Beispie­len der bilden­den Kun­st aus den Anfän­gen der Mod­erne

Stellt Euch vor, ein Kün­stler ver­reist. Was hat er dabei?“ Das war die Frage, um die es bei dem Pro­jekt „Kün­stlerkof­fer“ ging. Die Klasse 7a teilte sich in Grup­pen auf und suchte sich einen Kün­stler aus. Und dann stell­ten sie sich der ersten Her­aus­forderung: Der Kof­fer. Es war freigestellt, einen zu basteln oder einen bere­its vorhan­de­nen zu benutzen. Zwei Grup­pen hat­ten schon einen tollen Kof­fer zuhause, der Rest machte sich ans Werk und begann zu pla­nen, zu entwer­fen, und eine Gruppe hat­te sog­ar das Glück, einen großen Kar­ton geschenkt zu kriegen. Es wur­den Infor­ma­tio­nen über den Kün­stler aufgeschrieben, bis man einen Krampf hat­te und ganz Wikipedia abgeschrieben wurde.

Am näch­sten Fre­itag wurde dann eifrig gebastelt und gemalt. Die Kof­fer nah­men immer mehr Gestalt an.

In der 3. Woche wur­den Bilder gemalt, Einzel­heit­en hinzuge­fügt, geze­ich­net, gemalt und viel gelacht.

Dann kam der let­zte Tag vor der Präsen­ta­tion, die Lebensläufe wur­den durchge­le­sen, die Texte und Bilder wur­den nochmal geprüft, den Kof­fern der let­zte Schliff ver­liehen. Über­all wurde geprobt, gear­beit­et und gepin­selt. Dann kam die Präsen­ta­tion: sechs ver­schiedene Grup­pen präsen­tierten sechs ver­schiedene Kof­fer. Jed­er einzelne Kof­fer wurde von zwei Mit­gliedern der Gruppe den anderen herum­laufend­en Kindern vorgestellt. Später wurde gewech­selt, so dass alle sich die Kof­fer anse­hen kon­nten. Alle sagten hin­ter­her, dass es eine tolle Zeit war. Geleit­et hat das Ganze die Kun­stlehrerin Frau Simon. Ich muss sagen, dass dieses Pro­jekt mir sehr gefall­en hat.

Rebec­ca B. (7a)