Bailey´s Corner IX — Ein verspätetes frohes neues Jahr!

Hur­ra, hur­ra, ein neues Jahr!
Ich freue mich sehr über und auf das Jahr 2019, denn das bedeutet dass ich endlich wieder mit in die Schule darf. Zwis­chen den Herb­st- und Wei­h­nachts­fe­rien habe ich ja ein biss­chen Pause gemacht. Aber nun bin ich wieder fit und voll ein­satzfähig.


Ich war in den let­zten Tagen wieder viel bei den 5ern, aber auch in der Klasse 10 oder der Ober­stufe.
Im Moment wird viel mit mir gekuschelt, das finde ich toll!
Und die Schü­lerin­nen und Schüler der Car­o­li­nen­schule sind immer total nett zu mir und freuen sich, wenn sie mich im Schul­ge­bäude tre­f­fen. Ich trage jet­zt näm­lich das gelbe Hals­band — und das bedeutet, dass man mich stre­icheln darf, wenn ich zu einem komme.


Auch in der Schul­hund AG arbeit­en wir weit­er. Wom­it wir uns aktuell beschäfti­gen, kön­nt ihr in Bailey’s Cor­ner vor dem Lehrerz­im­mer erfahren.
Euer Bai­ley

Bailey’s Corner VIII — Ein Schulhund im Einsatz

Ein Schul­hund im Ein­satz

In diesem Schul­jahr geht es los für mich: ich darf nicht nur die 5a und die 5b jede Woche besuchen, son­dern ich bin auch in der Schul­hund AG im Ein­satz. Jedes Mal, wenn wir auf den Schul­park­platz fahren, freue ich mich schon richtig!
Im Moment bin ich erst­mal noch angeleint dabei — außer in der AG, da darf ich auch schon mal ohne Leine herum­laufen, zum Beispiel bei Such­spie­len. Ich muss die vie­len Kinder näm­lich erst ein­mal ken­nen­ler­nen und mich an den Raum gewöh­nen. Frau Bräu­nig sagt auch, dass ich ler­nen muss, dass nicht immer nur gespielt wird. Das finde ich zwar nicht ganz so toll, aber es ist schon inter­es­sant, was ihr Kinder in der Schule so alles treibt. Beson­ders die Aufräumphasen am Ende der Stunde finde ich total span­nend, denn da laufen plöt­zlich alle herum. Und danach bekomme ich dann immer Leck­erchen von allen – super Idee! ☺


Fre­itag in der Schul­hund AG war es auch ganz toll. Wir waren im Raum der Klasse 6b (vie­len Dank liebe 6b, dass wir euren Raum benutzen dür­fen!) und erst ein­mal haben die Kinder an Basil geübt, wo man mich anfassen darf und wo eher nicht. Basil ist ein klein­er Stof­flabrador, mein Minidou­ble sozusagen.

Danach haben wir dann Leck­erchen gesucht. Naja, ich habe gesucht. ☺ Außer­dem haben wir zusam­men Tricks geübt. Da war ich vielle­icht aufgeregt! Zum Schluss hat es noch eine Kuschel­runde mit jedem gegeben, bevor wir zur Ver­ab­schiedung nach draußen gegan­gen sind. Das hat viel Spaß gemacht und ich freue mich auf das näch­ste Mal!

Euer Bai­ley pastedGraphic.png

Bailey‘s Corner VII — Die Ausbildung beginnt

Die Aus­bil­dung geht los!

Dieses Woch­enende war richtig viel los bei uns – Frauchen musste sozusagen die Schul­bank drück­en, denn es ging ins Ori­en­tierungssem­i­nar bei Cole­Canido in Schw­erte (https://colecanido.de/). Dort absolvieren wir die Aus­bil­dung und dieses Sem­i­nar war das erste in ein­er Rei­he von fünf Sem­i­naren zur Grun­daus­bil­dung.


Dieses Woch­enende ging es um Voraus­set­zun­gen des Hun­des und der Päd­a­gogen, um Hin­ter­grund­wis­sen zum Umgang mit dem Hund (Beschwich­ti­gungssig­nale, Stresssig­nale, Stresstypen, Pulsmes­sung), rechtliche Bedin­gun­gen, die Wirkung und prak­tis­chen Möglichkeit­en des Schul­hun­dein­satzes in der Schule.  Ganz schön viel Input! Aber es hat auch viel Spaß gemacht und wir haben ein paar neue Ideen für mich hier an der Car­o­li­nen­schule bekom­men.

Für euch ist zukün­ftig Fol­gen­des wichtig:
1. Nur noch 1 zu 1 Begeg­nun­gen mit mir. Ihr dürft mir dann auch Leck­erchen geben, aber nur, wenn ihr meinen Beu­tel in der Hand habt. Dazu gibt es ein bes­timmtes Über­gabes­ig­nal, dass Frau Bräu­nig dann mit euch trainieren wird.


2. Wir wer­den vor allem nach den Som­mer­fe­rien mit beson­derem Mate­r­i­al für mich arbeit­en. Dieses bekommt ihr auch von Frau Bräu­nig, sodass nicht nur der Umgang mit mir rei­bungs­los ver­läuft, son­dern auch mit anderen Hun­den, die ihr so ken­nen­lernt.
3. Ich werde in der Schule Hal­stüch­er tra­gen – bitte achtet auf die Farbe! Grün bedeutet, dass alles ok ist und ich gut drauf bin. Gelb bedeutet, dass man warten sollte, ob ich auf euch zukomme, anson­sten lasst mich lieber in Ruhe. Rot bedeutet, dass ich ger­ade nicht ein­satzbere­it bin, zum Beispiel am Tage­sende. Dann soll­tet ihr auch nicht nach mir rufen, weil mich das son­st stresst.


Fotos dazu seht ihr auch in Bailey’s Cor­ner in der Schule – schaut doch mal vor­bei!

Das näch­ste Sem­i­nar ste­ht übri­gens im Novem­ber an. Bis dahin komme ich euch natür­lich weit­er­hin zwis­chen­durch besuchen und wir kön­nen zusam­men all die neuen Dinge üben. Ich freue mich auf euch!

Euer Bai­ley pastedGraphic.png

Bailey‘s Corner VI — Besuch des GL Projekts (5b)

Besuch im GL-Pro­jekt der 5b

Heute war ein richtig span­nen­der Tag!
Ich durfte näm­lich mit in den Unter­richt – und zwar in das GL Pro­jekt der Klasse 5b.
Die Kinder dort arbeit­en am The­ma „Das alte Ägypten“ und sie haben so richtig tolle Ideen.
Während sie gear­beit­et haben, habe ich mich natür­lich erst ein­mal im Klassen­z­im­mer umge­se­hen. Da gab es einiges zu ent­deck­en! Aber lei­der
durfte ich nicht an den Ball in der Schublade oder an das Essen der Kinder.
Dafür haben die Schüler der 5b mir später auch ein paar Leck­erchen gegeben und mich nach einem Leck­erchen im Klassen­raum suchen lassen. Das war super! Nach der ersten Stunde waren Frauchen und ein­er der Jungs mit mir draußen. – Ich lii­i­i­iebe Spaziergänge!

Lei­der ist mir dann in der zweit­en Stunde doch ein kleines Unglück passiert.  Ich bin ein­fach viel zu aufgeregt gewe­sen, weil so viel los war! Bitte entschuldigt noch ein­mal, liebe 5b!
Ich hoffe, ich darf näch­ste Woche wieder mitkom­men, es hat mir gut gefall­en bei euch.

Euer Bai­ley

Bailey‘s Corner V (Schneetreiben)

Hal­lo zusam­men!


Let­zte Woche war das Wet­ter richtig toll, denn ich liebe Schnee! Immer wenn es schneit, renne ich ganz aufgeregt herum und es macht total Spaß, den Schnee zu fressen. Lei­der ist das auch immer kalt und ich kann mich dann nicht entschei­den, ob ich weit­er­ma­chen soll oder es bess­er bleiben lasse. Frauchen meint, ich solle es lassen, son­st gibt es Bauch­weh. Hat­te ich aber noch nie vom Schnee!
Frauchen meint auch, dass das Wet­ter nicht so toll war. Sie will lieber Früh­ling — also Sonne und wärmere Tem­per­a­turen. Mir ist das eigentlich egal. Haupt­sache, ich darf draußen herum­to­ben und danach eine Runde schlafen. Das habe ich an diesem Woch­enende viel gemacht. Schaut mal bei Bailey’s Cor­ner am White­board vor­bei, da kön­nt ihr sehen, wie ich das halbe Woch­enende ver­schlafen habe.
Hier ein paar Fotos von mir im Schnee.


Bis bald!

Bailey’s Corner IV (Besuch der Bili-Klasse)

Hal­lo ihr Lieben!

Gestern war ein richtig aufre­gen­der Tag! Denn gestern durfte ich das erste Mal so richtig mit in den Unter­richt kom­men. Ich war bei der Klasse 5 mit im Bili-Kurs. Das war vielle­icht span­nend – so viele Kinder! Denn wir hat­ten auch noch Besuch aus der Grund­schule da.
Die Kinder haben mir im Stuh­lkreis alle Hal­lo gesagt und ich durfte über­all mal schnüf­feln.

Dann haben sie ein kleines Kuschelti­er in ihren Hän­den ver­steckt und ich musste es suchen.
Das war gar nicht so leicht, weil da so viel los war und es über­all so inter­es­sant gerochen hat. Das kleine Kuschelti­er haben wir dann auch durch den Raum gewor­fen – ich liebe Wurf­spiele sehr! Das hat Spaß gemacht. Danach hat­te ich ein biss­chen Pause und Frauchen hat mit den Kindern über Kör­perteile eines Hun­des gesprochen – auf Englisch! Da hab ich fast gar nichts ver­standen. Aber dann kamen die Kinder zu mir und soll­ten an mir das Kör­perteil zeigen – da war mir dann klar, was was ist.

 

Zum Schluss haben wir noch ein paar Fotos (und einen Abstech­er zur The­ater AG) gemacht. Das war ein wirk­lich schön­er Besuch! Vie­len Dank, ihr 5er Bilikinder! Ich hoffe, ihr hat­tet auch Spaß.

Euer Bai­ley

Bailey‘s Corner III (Tierarztbesuch)

Gestern (Dien­stag) war ich beim Tier­arzt.

Da ich nun ein halbes Jahr alt bin, wurde es Zeit für meine Toll­wutimpfe. Zum Glück sind die Men­schen beim Tier­arzt immer sehr nett zu mir. Sie stre­icheln mich und geben mir manch­mal auch Leck­erchen. Gestern habe ich wieder ganz viele Leck­erchen von Frauchen bekom­men und ich habe gar nicht gemerkt, dass mir die Tierärztin ins Bein gepiekst hat. Clever, was? 😉
Außer­dem wur­den meine Pfoten, meine Zähne und meine Ohren unter­sucht und es ging auf die Waage für mich.

Ich bin jet­zt 16,7kg schw­er und die Tierärztin meinte, das sei alles im grü­nen Bere­ich.
Auf dem Rück­weg gab es dann eine Knab­ber­stange für mich. So macht ein Arztbe­such doch Spaß!

Bailey‘s Corner II (Was ist ein Schulhund?)

Was ist ein Schul­hund?

Tja, was soll ich an der Car­o­li­nen­schule eigentlich machen?

Frauchen hat da eine Menge Büch­er gele­sen und erk­lärt euch jet­zt Fol­gen­des:
Die Arbeit mit Hun­den in der Schule fällt unter den Über­be­griff der tiergestützten Päd­a­gogik. Dies ist eine ziel­gerichtete, geplante und struk­turi­erte ther­a­peutis­che Inter­ven­tion, die von Päd­a­gogen oder Son­der­päd­a­gogen durchge­führt wird. 
Die durch­führen­den Lehrper­so­n­en müssen Wis­sen über die beteiligten Tiere besitzen. Ein Beispiel für tiergestützte Päd­a­gogik sind Tierbe­suche, die zu ver­ant­wor­tungs­be­wusster Tier­hal­tung erziehen sollen. Der Fokus der Aktiv­itäten liegt auf akademis­chen Zie­len, auf pro-sozialen Fähigkeit­en und kog­ni­tiv­en Funk­tio­nen. Fortschritte der Schü­lerin­nen und Schüler kön­nen gemessen und doku­men­tiert wer­den. Ein weit­eres Beispiel wäre ein hun­degestütztes Lese­train­ing. (Beetz, A.: Hunde im Schu­lall­t­ag. Grund­la­gen und Prax­is, München 2015).

Schul­hunde gehen regelmäßig mit in den Unter­richt und wer­den für päd­a­gogis­che Ziele einge­set­zt. Diese Ziele kön­nen sein:

- Verbesserung des Klassen­kli­mas

- Verbesserung bei sozialem Prob­lemver­hal­ten


— Förderung der Lesekom­pe­tenz

- Förderung und Unter­stützung einzel­ner Schüler und Schü­lerin­nen, beson­ders in schwieri­gen Lebenssi­t­u­a­tio­nen


— Spiegelung des Schülerver­hal­tens

- Erziehung in Sachen Tier­hal­tung

- Förderung der Selb­st- und Fremd­wahrnehmung sowie der Umge­bungswahrnehmung


— …

Meist ist ein Schul­hund an weni­gen Tagen pro Woche anwe­send und wird nur in bes­timmte Unter­richt­sein­heit­en aktiv involviert. 
Bezüglich der Hun­derassen find­et sich aktuell eine große Band­bre­ite, da vor allem die Eig­nung des indi­vidu­ellen Hun­des, nicht die Rasse an sich auss­chlaggebend ist. Eine spez­i­fis­che Aus­bil­dung des Hun­des und der Lehrkraft als Team ist notwendig, um opti­male Effek­te zu erzie­len und um das Woh­lerge­hen aller Beteiligten, der Men­schen und der Tiere, zu gewährleis­ten. Zudem müssen Rah­menbe­din­gun­gen in Bezug auf Genehmi­gun­gen, Ver­sicherung, Hygiene und Allergien erfüllt wer­den.

Für mich bedeutet das Fol­gen­des: ich muss alle meine Impfen haben, muss gesund und fit sein (das bin ich – fit wie ein Turn­schuh!) und natür­lich auch nett zu euch. ☺

Ich habe Men­schen total gerne, deswe­gen ist das mit dem Nett­sein gar kein Prob­lem, aber ich bin oft noch viel zu stür­misch und über­schwänglich. Ich muss ler­nen, ein biss­chen ruhiger zu sein – beson­ders bei der Begrüßung.
Und natür­lich habe ich auch schon mit der Aus­bil­dung begonnen. Dazu kön­nt ihr hier dem­nächst mehr erfahren.

Bailey‘s Corner I (Begrüßung)

Hal­lo liebe Schü­lerin­nen und Schüler,

liebe Eltern,

liebe Besuch­er,

mein Name ist Bai­ley und ich bin der Labrador-Rüde von Frau Bräu­nig.
 Ich wohne seit den Herb­st­fe­rien bei ihr und wir erkun­den fleißig die Welt.
 Wenn alles klappt, dann soll ich mal ein Schul­hund wer­den. 
Dazu muss ich allerd­ings zusam­men mit Frauchen eine Aus­bil­dung machen, die etwa ein bis zwei Jahre dauert. Es gibt einige Regeln und Aufla­gen, die ich erfüllen muss, bevor ich ganz offiziell ein Schul­hund bin.

Im Moment besuche ich die Schule deshalb nur zwis­chen­durch. Ich war schon öfters im Lehrerz­im­mer – das ist vielle­icht ein inter­es­san­ter Ort! 
Dem­nächst werde ich auch mit in den Unter­richt kom­men, aber erst ein­mal nur zum Ken­nen­ler­nen. 

Ihr werdet hier immer mal wieder Neuigkeit­en und Updates zu mein­er Aus­bil­dung und meinem Leben bekom­men kön­nen. Diese gibt es auch in der Schule bei „Bailey’s Cor­ner“ – schaut ein­fach mal beim White­board vor dem Lehrerz­im­mer vor­bei.

Ich freue mich darauf, euch alle ken­nen­zuler­nen!

Euer Bai­ley


Bai­ley mit 9 Wochen


10 Wochen – mein erster Knochen!

Mein erster Schnee, das war am 1.Advent!

Das bin ich in mein­er Spiel­gruppe 😉 
Mit­tler­weile gehe ich aber zur Hun­de­schule.

Eine mein­er Lieblings­beschäf­ti­gun­gen: Schlafen (-_-)zZz