Curriculum

Das Cur­ricu­lum der Car­o­li­nen­schule Bochum basiert auf den Richtlin­ien und Lehrplä­nen des Lan­des Nor­drhein-West­falen.

Der Stun­den­plan der Grund­schule bildet den gesamten durch die Richtlin­ien und Lehrpläne des Lan­des NRW vorgegebe­nen Fächerkanon ab. Da die Schü­lerin­nen und Schüler vom 1. Schul­jahr an 28 Unter­richtsstun­den pro Woche haben, bleibt neben der für jedes Fach fest­gelegten Stun­den­zahl viel Zeit für die Übung, Ver­tiefung und Erweiterung der Unter­richtsin­halte vor allem in den Kern­fäch­ern Math­e­matik und Deutsch. Gemäß unserem Mot­to „Toben macht schlau“ kommt auch die regelmäßige Bewe­gung nicht zu kurz.

Da eines unser­er akademis­chen Hauptziele die Bilin­gual­ität der Schü­lerin­nen und Schüler ist, kommt ins­beson­dere dem Sprach­pro­gramm eine große Bedeu­tung zu. Daher wer­den Deutsch und Englisch als Haupt­fäch­er von den zusät­zlichen Sprach­pro­gram­men „Deutsch als Fremd­sprache“, „Englisch als Fremd­sprache“ und „Eng­lish Experts“ unter­stützt.

Neben der sprach­lichen Aus­rich­tung wer­den von Anfang an auch natur­wis­senschaftliche, musisch-kün­st­lerische und sportliche Schw­er­punk­te geset­zt. Die Fähigkeit der Kinder, sich und ihre Fähigkeit­en angemessen zu präsen­tieren, wird von Beginn an gefördert. Dies geschieht sowohl im Rah­men des Unter­richts als auch bei außerun­ter­richtlichen Ver­anstal­tun­gen und Aktio­nen wie das jährliche Lichter­fest, Pro­jek­te mit dem Kun­st­mu­se­um Bochum und die Teil­nahme an Sportwet­tkämpfen.

Durch Pro­jek­tar­beit­en für die Gruppe und einzelne Schü­lerin­nen und Schüler wer­den die per­sön­lichen Lernbedürfnisse und Tal­ente gefordert und gefördert. Mod­erne Lehrmeth­o­d­en und päd­a­gogis­che Ansätze, der offene, respek­tvolle Umgang miteinan­der sowie mod­erne Unter­richtsme­di­en ermöglichen eine opti­male Unter­richts­gestal­tung in kleinen Klassen mit der Rela­tion 1:10. Arbeit­spläne in den Kern­fäch­ern ermöglichen die selb­ständi­ge, indi­vidu­elle und effiziente Erar­beitung der Lern­in­halte und dienen der Über­prü­fung des Lern­fortschritts. Ziel ist es, opti­mal auf die Erre­ichung der jew­eils näch­sten Klassen­stufe vorzu­bere­it­en. Hierzu zählt bei Bedarf auch die gezielte Förderung des einzel­nen Kindes inner­halb des schulis­chen Ablaufs.

Gemäß den Stun­dentafeln und Lehrplä­nen des Lan­des NRW wird das Kern­cur­ricu­lum mit den dafür vorge­se­henen Stun­den unter­richtet. Darüber hin­aus gibt es zusät­zliche Stun­den in allen Jahrgangsstufen.  Alle Schü­lerin­nen und Schüler haben 28 Unter­richtsstun­den pro Woche. Dazu kom­men vier Übungs- und Ver­tiefungsstun­den, die in den Klassen 2–4 ein fakul­ta­tives Ange­bot sind. Die über das vorgeschriebene Stun­den­soll hin­aus­ge­hen­den Unter­richtsstun­den wer­den vor allem zur inten­siv­en Übung und Ver­tiefung des Unter­richtsstoffes und für zusät­zliche Bewe­gungszeit­en genutzt. Auf diese Weise wird gewährleis­tet, dass die Kinder in der Regel während der Woche keine Hausauf­gaben machen müssen.

Neben den Unter­richtsin­hal­ten liegt ein beson­der­er Schw­er­punkt auf der Ver­mit­tlung und dem Train­ing von grundle­gen­den Kom­pe­ten­zen. Dazu zählen unter anderem lösung­sori­en­tiertes Denken, kri­tis­che Reflek­tion, effek­tives Recher­chieren, freies Sprechen, Präsen­tieren, Arbeit­en im Team, interkul­turelles Ver­ständ­nis. In ein­er sich verän­dern­den und immer glob­aler wer­den­den Gesellschaft sind dies bedeut­same Fähigkeit­en und Fer­tigkeit­en. Sie sind die Voraus­set­zung für einen nach­halti­gen Erfolg unser­er Schü­lerin­nen und Schüler.